Fachbegriffe & Glossar

Sie nehmen uns die Arbeit ab, ein Tor zu öffnen und wieder zu schließen. Das ist vor allem bequem und man kann die Garage bei Wind und Wetter geschützt benutzen. Die Möglichkeiten für zusätzliche Sicherheiten und komfortable Bedienelemente lässt keine Wünsche offen. Fragen Sie uns – wie beraten Sie gerne! 

Sie sind in mehrere waagerechte Elemente unterteilt und schließen von oben nach unten. Die Sektionen sind mit Scharnieren untereinander verbunden und werden durch Laufrollen in seitlichen Schienen geführt. Bei der Auffahrt läuft das Torblatt waagerecht unter die Decke oder senkrecht innen vor den Sturz. 

Der Behang besteht aus vielen waagerecht angeordneten Lamellen, welche in ihrer Gesamtheit als Panzer bezeichnet werden. Beim Öffnen wird der gesamte Panzer auf einer Welle aufgewickelt. Diese Welle befindet sich von innen oder auch von außen gesehen über den Sturz und benötigt wenig Platz unter der Decke.

Der Unterscheid zum Rolltor ist die Ausführung des Panzers. Hierbei besteht der Panzer nicht aus geschlossenen Lamellen wie bei einem Rolltor, sondern aus meist wabenförmig angeordneten Rund- oder Flachprofilen.

Sie bestehen aus senkrecht oder waagerecht angeordneten Paneelen, die fest oder beweglich miteinander verbunden sind. Beim Öffnen werden die zu einer großen Platte verbundenen Paneele seitlich verschoben. Dieses Prinzip ermöglicht das Verschließen einer Öffnung ohne Sturz, jedoch mit der größtmöglichen Durchfahrtshöhe.

Sie falten die senkrecht angeordneten Paneele beim Öffnen seitlich zusammen, so dass rechts, links oder beidseitig ein Paket entsteht. Hierbei kann das Paneelpaket 90° oder 180° zur Wandfläche abgestellt werden. Welche Variante gewählt wird hängt von den örtlichen Gegebenheiten und der Nutzungsbedingungen ab.

Das Prinzip ist ähnlich wie beim Rolltor, wobei der Panzer hier als Behang bezeichnet und meist aus PVC gefertigt wird. Durch die leichte Bauart können diese Tore sehr schnell geöffnet oder geschlossen werden. Diese Tore sind vorrangig für Innenbereiche entwickelt worden.

sind Tore der verschiedensten Bauarten. Hierbei wird ein großes Augenmerk auf die schnelle und unkomplizierte Öffnung der Tore gelegt, um die Einsatzfahrzeuge schnellstmöglich aus der Halle fahren zu können.

sind Feuerschutzabschlüsse, die Öffnungen in feuerhemmenden oder feuerbeständigen Wänden gegen den Durchbruch von Feuer sichern. Diese sind immer selbstschließend und können auch rauchdicht ausgeführt werden. Die Anforderungen für Brandschutztore und -türen sind in gesetzlichen Normen und Vorschriften eindeutig geregelt.

So bezeichnet man Tore, die nach außen ausladend, nach oben aufschwingen und waagerecht unter der Decke abgestellt werden. Diese Tore werden meist manuell betrieben, können aber ebenso elektrisch geöffnet und geschlossen werden.

Sind vom Aufbau der Paneele wie ein Sektionaltor verarbeitet. Die Laufschienen sind hierbei oben und unten montiert und der Torlauf erfolgt seitlich. Das Tor fährt auf und bleibt parallel zur Wand stehen. Somit ist die lichte Öffnung mit einem geringen Sturzbedarf maximal ausgenutzt.

dienen der Bewegung von Industrietoren wie Sektionaltoren, Rolltoren, Schiebetoren usw. Die sehr robuste und kräftige Bauart der Antriebe gewährleistet einen zuverlässigen und dauerhaften Einsatz in täglichen Betriebsablauf.

Sind hydraulisch oder per Hand bewegte, fest eingebaute Rampen, die sich in der Höhe an die zu beladenden Transportmittel individuell anpassen lassen. Verschiedene Größen und Tragfähigkeiten machen die Ladebrücken vielseitig einsetzbar. Vorrangig im Logistikbereich verkürzen sie die Be- und Entladezeiten enorm und beeinflussen den Umschlagprozess in jeder Hinsicht positiv. 

Sie dienen ebenfalls der Be- und Entladungen von Transportfahrzeugen. Andockstationen werden bei Großlagern und Industriegebäuden eingesetzt. Dem jeweiligen Zweck entsprechend werden sie als Temperatur- und Wetterschutz von außen an die Gebäudehülle errichtet und augeschlossen.

werden für die Abdichtung zwischen Baukörper und Transportfahrzeug im Bereich der Verladestelle bzw. Öffnung montiert. Der Zweck von Torabdichtungen ist den Wärme- bzw. Kälteverlust zwischen Gebäudeinnenseite und Gebäudeaußenseite so gering wie möglich zu halten.

sind meist hydraulisch betätigte Plattformen, die entsprechend ihrer Bauart verschiedene Lasten von einer Ebene in eine andere Ebene heben oder senken können.

Adresse
  • Pöthke Montagebau GmbH
  • Kuchengrund 22
  • 71522 Backnang
Ansprechpartner
  • Frau Wild
  • Montag - Donnerstag
  • 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Freitag bis 13:00 Uhr

Mobirise site software - Find more